MÜK zeigt sich im neuen Kleider

Das mük in neuem Kleid

Mit einem umfassenden Redesign schärft das mük in Freistadt seine Marke als
Kunsthandwerkshaus und holt die bunte Vielfalt an Aussteller*innen vor den Vorhang.
Innerhalb weniger Jahre hat sich das mük-Haus in Freistadt zum Zentrum für das
Mühlviertler Kunsthandwerk entwickelt. Von Keramik und Holzkunst bis zu Malerei,
Textildesign und Mode reicht der breite Bogen des künstlerischen und kunsthandwerklichen
Schaffens, das hier zu sehen und zu erwerben ist. Nun gönnt sich das mük mit einem
veränderten Außenauftritt selbst ein neues Kleid und stellt noch stärker als bisher die
Menschen hinter den Werken in die Auslage.

Treffpunkt für Kunstschaffende und Kunstinteressierte
Gegründet wurde das mük vor fünf Jahren als ein Projekt des Vereins Mühlviertel Kreativ,
der das Kunsthandwerkshaus überwiegend ehrenamtlich führt. „Dass wir als Verein über die
Qualität der ausgestellten Erzeugnisse wachen und uns die Gestaltung des Hauses genauso
wichtig ist, wie die Werke selbst, hat sich bewährt“, freut sich Obfrau Christa Oberfichtner
über den beachtlichen Besucherzustrom im mük. Immerhin vereint das liebevoll bis ins Detail
gestaltete Haus auf drei Stockwerken mehr als 80 verschiedene Ausstellerinnen und
Aussteller aus allen Teilen des Mühlviertels. Und mit Workshops, Lesungen und
kulinarischen Veranstaltungen bietet das mük den Besuchern neben dem Verkauf auch ein
buntes Rahmenprogramm. „Als Ort, an dem sich Künstler und Kunstinteressierte treffen,
vernetzen und austauschen leistet das mük auch einen wesentlichen kulturellen Beitrag für
die Region“, betont Obfrau-Stellvertreterin Maria Ruhsam.

Erzählkarten und neues mük-Magazin
Im Rahmen eines Leaderprojektes wurde in den vergangenen Monaten das Profil des mük
geschärft und die neue grafische Linie gibt der Buntheit des Angebots und der
Kunstschaffenden noch mehr Raum. So werden Besucher und Kunden im mük-Haus schon
im Eingangsbereich durch „Erzählkarten“ und Grußkarten mit den Menschen hinter den
ausgestellten Werken vertraut gemacht und große Fotos auf den „Hausplakaten“ informieren
über das Veranstaltungsangebot. Das neue mük-Magazin gibt einen optisch sehr
ansprechenden Überblick über die Aktivitäten im Haus und stellt Kunstschaffende näher vor.
Als Botschafterin für das Mühlviertler Kunsthandwerk weit über das Mühlviertel hinaus wirkt
die neu gestaltete Webseite www.mük.at, die auch noch durch ein bereits konzipiertes mükVideo ergänzt wird.
Der Obmann der LEADER-Region Mühlviertler Kernland, Friedrich Robeischl und LEADER Geschäftsführerin Conny Wernitznig sehen in der Öffentlichkeitsarbeit des mük einen
wichtigen Eckstein für den Erfolg des Projektes: „Wenn regionale Aktivitäten Vorbild und
Ansporn sein wollen, dann braucht es dazu auch eine gut gemachte und regelmäßige
Information. Denn nur so wird auch sichtbar, wie LEADER-Fördermittel eingesetzt werden
und welche Fortschritte für die regionale Entwicklung man damit erreichen kann“.
Kräftige Impulse Für die Region

Bereits in den Jahren 2016 bis 2018 ließ Mühlviertel Kreativ durch das LEADER-Projekt
„Kreativ-Werk-Tage für altes Handwerk“ aufhorchen. Mit dieser Initiative zur Weiterbildung im
Kunsthandwerksbereich wurde der Verein sogar mit dem Volkskulturpreis des Landes
Oberösterreich geehrt. Ein weiteres wichtiges Ziel des Vereins, nämlich das Mühlviertler
Kunsthandwerk mit allen Sinnen erlebbar zu machen – traditionell genauso wie jung und
kreativ – habe man mit dem mük in Freistadt erreicht, so Vereinsobfrau Christa Oberfichtner.
Welche Aktivitäten in Zukunft noch vom Verein ausgehen werden, lässt die Obfrau noch
offen. Heuer wird erst einmal gefeiert.

Im Oktober steht das 10-Jahr-Jubiläum des Vereins an
und da soll es auf jeden Fall ein großes Fest geben.

Rathaus aktuell: