Erstmals Frauengeschichtsblätter

Die Initiative „Fraustadt Freistadt“ hat sich zum Ziel gesetzt, Frauen und ihre vielfältigen
Lebenswelten in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. Eines der initiierten Fraustadt Projekte ist die aktuelle Schwerpunkt-Ausgabe der Freistädter Geschichtsblätter, die
erstmals ganz und gar den Frauen von Freistadt in Vergangenheit und Gegenwart
gewidmet sind.

Präsentiert werden die Frauen-Geschichtsblätter am Donnerstag, 27.
Mai 2021 um 18 Uhr im Salzhof.

LESUNG mit Musikalische Untermalung von “Quadriga Consort” 

Platzreservierung unter office@fraustadt-freistadt.at

Da Frauen in der Geschichtsschreibung deutlich unterrepräsentiert sind und ihr Wirken und
ihre Vermächtnisse selten zum Inhalt historischer Darstellungen wurden, haben die ersten
Freistädter Frauen-Geschichtsblätter eine immanente Bedeutung.

Mädchen, Frau, Emotionen, Ausdrücke

Die Autorin Nicole Wegscheider, Leiterin des Mühlviertler Schlossmuseums, hat sowohl
bekannte als auch unbekannte Freistädterinnen porträtiert und dabei erstaunliche,
vergessene, humorvolle und auch schmerzliche Details weiblicher Lebensgeschichten ans
Licht gebracht.

Die Idee zum Projekt kam von Museumsmitarbeiterin Juliane Peterbauer. Unterstützt wurde
es durch die Stadtgemeinde Freistadt mit Bürgermeisterin Elisabeth Teufer und Kulturstadtrat
Klaus Fürst-Elmecker. Für die finanzielle Unterstützung des Gesamtprojekts „Fraustadt
Freistadt“ bedankt sich die Fraustadt-Initiative zudem bei der LeaderRegion Mühlviertler
Kernland und der VKB-Bank.

Die ersten Frauen-Geschichtsblätter wurden in einer Auflage von 300 Stück gedruckt
und sind am Stadtamt Freistadt, im Schlossmuseum Freistadt, in den beiden
Freistädter Buchhandlungen und im Büro der Leader Region Mühlviertler Kernland zum
Preis von 25 Euro erhältlich.

Rathaus aktuell: