Schulartikel-Einkauf: Fachgeschäfte punkten

Preisvergleiche im OÖ Papierfachhandel zum Schulartikel-Einkauf machen klar: regionale Fachgeschäfte – vor allem auch in den Innenstädten – punkten mit großer Auswahl und konkurrenzfähigen Preisen.

Eine aktuelle Preiserhebung bei Schulartikeln durch das unabhängige Institut “Whitebox Marktforschung” zeigt ein erfreuliches Bild: “Regionale Papierfachgeschäfte können bei den Preisen mit den großen Anbietern absolut mithalten und sind mehrfach sogar günstiger. Zusätzlich bieten diese auch noch den Mehrwert des Zusammenstellens der Schulartikel sowie der Beratung”, betont auch Georg Obereder, Fachgruppenobmann des Papierwarenhandels in der WKOÖ.

Platz 1 für regionalen Papierfachhandel

Die Preiserhebung wurde bei zehn Unternehmen quer durch Oberösterreich durchgeführt: bei fünf regionalen Fachhändlern sowie bei fünf Großflächen-Anbietern bzw. Supermärkten. Getestet wurde anhand eines Warenkorbs mit 44 genau definierten Artikeln, von Heften, Umschlägen und Ordnern über Farbkästen und Wachskreiden bis hin zu Klebstoffen und Zeichenblöcken. Das erfreuliche Ergebnis: Platz 1 im Preisvergleich geht an ein Unternehmer-geführtes Fachhan­delsgeschäft. Unter den TOP 5 finden sich gleich drei regionale Fachhändler.

Im Schnitt werden rund 100 Euro ausgegeben

“Der Schulbeginn hat naturgemäß eine große Bedeutung für uns: Österreichweit werden rund 250 Millionen Euro umgesetzt. Rund ein Drittel der Schulumsätze fällt auf die Wochen vor und nach dem Septemberbeginn. Der Papierfachhandel ist insbesondere durch individuellen Service, den persönlichen Kontakt, sehr gute Auswahl und die Möglichkeit, Produkte auszuprobieren, kompetenter Partner. Und das nicht nur zum Schulstart, sondern das ganze Jahr über”, streicht
Obereder jene Punkte heraus, die für einen Einkauf in einem Fachgeschäft sprechen. Im Schnitt werden bei einem Einkauf für Schulartikel rund 100 Euro ausgegeben.

Quelle: WKO OÖ Medienservice

Rathaus aktuell: