Bioladen Freistadt – Anja Mayrwöger

Zu wissen, woher Lebensmittel kommen und wie sie produziert werden, war Anja Mayrwöger aus Freistadt schon immer sehr wichtig. Seit 2015 ist sie genau in diesem Bereich selbstständig und hat mit ihrem “NETs.werk Freistadt” die Initiative ergriffen. Ein besonderes Konzept, welches mit dem neuen Standort in der Waaggasse perfekt umgesetzt wurde.

Über einen Online-Shop (http://freistadt.netswerk.at) können Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs jede Woche bis Dienstag 9 Uhr vorbestellt werden. Der Einkauf wird von Anja Mayrwöger direkt mit den regionalen Betrieben abgewickelt und vorbereitet. Jeweils freitags 14:30 – 18 Uhr können die Bestellungen dann im neu eröffneten Laden in der Waaggasse 27 abgeholt und dort direkt bezahlt werden.
Tipp: Eine Tasche oder einen Korb mitbringen, um die Einkäufe einfacher nach Hause zu nehmen!

Um eine Überproduktion wie in den Supermärkten zu verhindern und Abfall zu vermeiden, werden alle frischen Waren wie Brot, Fleisch oder Gemüse nur Stück-genau besorgt. Lagerware wie etwa Nudeln, Marmeladen oder Säfte sowie Waschpulver sind aber ständig im Laden erhältlich.

“Bio ist nicht gleich Bio”

Anja Mayrwöger - Bioladen FreistadtFür die Jungunternehmerin aus Freistadt macht es einen Unterschied, ob das Produkt aus einer industriellen (Bio-)Produktion oder von einem regionalen Bauernhof stammt. Im Gegensatz zum Massenprodukt, das im Regelfall durch viele Hände geht, bevor es zum Kunden kommt, stammen die Produkte von Anja Mayrwöger aus Freistadt und Umgebung (zB Neumarkt, Lasberg, Grünbach oder Windhaag).

Für die Zusammensetzung des Sortiments wird nach den nachhaltigsten Produkten aus der Region gesucht. Jene, die ökologisch und auch sozial die besten Auswirkungen haben, werden in das Sortiment aufgenommen.

“Mir ist es ein Anliegen, die Bauern und auch den Betrieb persönlich kennenzulernen, damit ich mir bei der Qualität sicher sein kann.”
NETs.werk Freistadt-Initatorin & Jungunternehmerin Anja Mayrwöger

Dabei achtet sie nicht nur darauf, dass das Siegel stimmt. Die ausgewählten Produzenten sehen es selbst als wichtig und notwendig an, den Boden zu schützen und keine chemischen Düngemittel zu verwenden. Wesentlich ist auch die Transparenz für den Verbraucher. Jeder Kunde kann über den Onlineshop genau nachvollziehen, woher die Produkte kommen. “In der Zeit vieler Lebensmittelskandale, finde ich es umso wichtiger, alles transparent zu halten”, erklärt Mayrwöger.

Der bewusste Kunde spart dabei

“Der bewusste Kunde erspart sich so einiges, wenn er bei uns einkauft: Er muss seine Produkte weder von vielen Höfen zusammentragen, noch ihre Qualität überprüfen, sondern findet alles fertig im NETs.werk-Laden vor.” bringt es Mayrwöger auf den Punkt.

Dort warten dann der frische Spargel, knackiges Gemüse, knuspriges Holzofenbrot, g’schmackige Wurst, selbst-gemachte Teigwaren und Mehlspeisen, Müslis, Säfte, Getreide und viele weitere Produkte in bester Bio-Qualität von regionalen Bauern.

 

Der Inhalt wurde ansatzweise der BezirksRundschau Freistadt entnommen – der vollständige Bericht ist online abrufbar unter “Online-Bioladen aus der Region

Rathaus aktuell: